Die Mathematikolympiade

Die Mathematikolympiade findet jedes Schuljahr in insgesamt maximal 4 Runden statt. Die Aufgaben für jede Runde werden von einer zentralen Aufgabenkommission erstellt und über den Verein zur Verfügung gestellt. Zur Korrektur existieren für die Aufgaben auch Lösungen und Punkteverteilungsvorschläge.

Zur Durchführung der ersten beiden Runden der Mathematikolympiade können Aufgaben und Lösungen beim Verein angefordert werden. Die Unterlagen werden anschließend per Mail versandt.

Für die Durchführung der ersten beiden Runden ist der Wettbewerb auf die engagierte Unterstützung durch die Lehrkräfte an den Schulen angewiesen. Die Aufgaben in diesem Rahmen sind im einzelnen:

Arbeiten der unteren Klassenstufen können selbstverständlich auch von geeigneten Schülern höherer Klassenstufen korrigiert werden. Wichtig ist hierbei, dass eine einheitliche Bewertung sichergestellt ist. Dazu ist es sinnvoll, dass alle korrigierten Lösungen einer Aufgabe von einer verantwortlichen Person gesichtet werden.

1. Runde (Schulolympiade)

Die erste Runde findet jeweils zu Beginn eines Schuljahres im September/Oktober statt und wird auf Schulebene eigenständig organisiert. Aufgabe der Schulolympiade ist Ermittlung der Teilnehmer an der 2. Runde. Die Aufgaben sind für einen Hausaufgabenwettbewerb konzipiert.

2. Runde (Stadtbezirkolympiade)

Die zweite Runde findet zu einem einheitlichen Termin im November als Klausurwettbewerb statt. Die jeweils fünf besten Schüler der Klassenstufen 5-13 sind startberechtigt für die 3. Runde. Weitere Startplätze werden auf Basis der Preise der Landesrunde des Vorjahres auf die Stadtbezirke verteilt.

Zur Durchführung der zweiten Runde koordinieren sich die Verantwortlichen der Schulen eines Stadtbezirkes (Liste der Ansprechpartner aus vorangegangenen Jahren in Arbeit).

Falls im Stadtbezirk trotz aller Bemühungen keine gemeinsame 2. Runde durchgeführt werden kann, kann als Ausnahme die 2. Runde auch an der Schule organisiert werden. In diesem Fall kann dann aus jeder Klassenstufe nur der beste Schüler zur dritten Runde delegiert werden.

Die Einschränkungen bei den Delegierungszahlen liegen in der organisatorischen Kapazität bei der Durchführung der dritten Runde (maximal ca. 200 Schüler) begründet. Möchten Sie als Verantwortlicher der zweiten Runde aus nachvollziehbaren Gründen weitere Schüler delegieren, so melden Sie diese Schüler als Nachrücker für die dritte Runde an. Nach Eingang der Meldungen werden eventuell vorhandene freie Startplätze auf diese Nachrücker verteilt.

3. Runde (Landesolympiade)

Die dritte Runde findet alljährlich Ende Februar statt. Schüler der Klassenstufen 7-13 bearbeiten an zwei Tagen (Fr/Sa) in 4-stündigen Klausuren je 3 Aufgaben. Schüler der Klassenstufe 5 und 6 schreiben nur am Freitag eine anderthalbstündige Klausur (4 Aufgaben).

Die besten Schüler der Klassenstufen 8-13 können sich für die 4. Runde (Bundesrunde) qualifizieren. Der Berliner Mannschaft gehören in der Regel 10 bis 12 Schüler an. Die genaue Anzahl bestimmt der Gastgeber der Bundesstufe in Verbindung mit dem Trägerverein Mathematik-Olympiaden e.V.

4. Runde (Deutschlandolympiade)

Die Bundesstufe der Mathematikolympiade findet für die besten Schüler der Landesolympiade ab Klasse 8 im Mai/Juni statt. Die Klausurzeiten entsprechen denen der dritten Runde.